Donnerstag, 25. März 2010

Daumen drücken

Eigentlich will ich gerade eine meiner Lieblingsserien im Fernsehen schauen, habe mich schon die ganze Woche drauf gefreut, doch nun brennt mir ein Thema ganz spontan derartig unter den Nägeln, dass ich es umgehend niederschreiben muss. Ohne viele rhetorische Schnörkeleien, ist quasi Eilpost.

Was gibt es doch für linke Bazillen, für falsche Menschen, für Menschen, die ich nun mit den schlimmsten der schlimmen Beleidigungen und Herabwürdigungen betiteln würde, wenn mein Niveau niedriger wäre! Ich bin schockiert, manchmal erschlägt einen die nackte Wahrheit aber auch arg plötzlich und ungeschmückt. Manchmal frage ich mich, ob es sich nicht angenehmer in einer Seifenblase aus Lügen und Sich-Nichts-Eingestehen-Wollen lebt, fernab von oft schmerzlichen Einsichten. Dann könnte ich jetzt wenigstens gemütlich vorm Tv liegen und meine Serie schauen, aber nein - meine Seifenblase ist ja schon vor einigen Monaten geplatzt.

Es gibt Menschen bei denen ich mich ernsthaft frage, weshalb Gott (sofern es ihn gibt) diesen ein Recht auf Existenz gibt. Und ich meine nun nicht irgendwelche Hautfarben, Rassen oder sonst etwas, das auf einen fremdenfeindlichen Kontext hindeuten soll. Wäre ich der Herr im Himmel, würde ich derart falsche Menschen gegen eine Wand schnipsen und sie dann mit dem Daumen zerdrücken. Menschen, die einen vollheulen, zutexten, treten, wegwerfen, anspucken, einen das unendlichste Leid vorgaukeln und man herausfinden muss: Man, der oder die ist ja in Wahrheit verdammt glücklich. Da wurde man doch tatsächlich schamlos verarscht, um es ganz plump zu sagen. Den Arsch hat man sich oft aufgerissen für diese Person, konnte vor Sorge nicht schlafen, konnte sie nicht vergessen. Von ihr kommt nichts als pseudodepressives Gesülze der theatralischsten Art, was man natürlich glaubt. Jedes verdammte falsche Wort glaubt man. Und hintenrum lacht dieser Mensch. Mir scheint doch, an diesem Sachverhalt ist irgendetwas paradox.

Ich bin wohl einfach immernoch zu naiv. Immernoch zu gutgläubig. Immernoch zu nahbar für Kreaturen wie diese. Eine Kreatur, ja, das trifft es genau. Kreatur, Defekt, Bastard. Man nenne es, wie man will und verzeihe mir diese doch stark herabwürdigenden Bezeichnungen.

Ich werde, bevor ich gleich schlafen gehe, zu Gott beten, dass er den Daumen zückt und drückt.

Kommentare:

  1. ja solche menschen gibt es leider sehr viele >.<
    lass dich aber davon nicht all zu sehr mitnehmen =)
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Was mir schon früh aufgefallen ist, seitdem wir von unserer gegenseitigen Existenz wissen ist, dass ich deine gesamte Schreibweise - abseits von diesem Thema - überaus interessant finde. Genau, das trifft es zu, interessant. Aus einem mir unerklärlichem Grunde habe ich nie die nötige Zeit gefunden dir meine Resonanz zu "offenbaren". Ich lese mir gerne deine "kreativen Ergüsse" wie Du sie selbst bezeichnest, mit Vergnügen durch. Vieles, was Du ausdrückst, überschneidet sich beängstigend mit der harten Realität, da möchte man meinen, sie gäbe es nicht. Doch dann wir mittendrin. Nur damit Du es weißt, Dir gebührt meine Hochachtung, Noah. Und mach bloß weiter so!

    <3

    AntwortenLöschen