Samstag, 30. Juni 2012

Ende

Da meine Beitäge ohnehin niemand mehr liest, werde ich diesen Blog und diese Beiträge einstellen. Auch, wenn ich sie stets gern geschrieben habe. Ob nun für andere oder ganz egoistisch für mich selbst. Vieles ist für mich nun vorbei und dies soll wohl dazu gehören. Keiner wird es bemerken. So ist es eben. Lebt wohl und danke.

Kommentare:

  1. Ich finde es wirklich sehr schade dass du diesen Blog schließt!

    Ich bin der festen Überzeugung, dass sich noch viele andere außer mir für diesen Blog interessieren und ihn stets verfolgt haben!

    Daher kann ich deine Aussage eher kritisch beurteilen.

    Natürlich liegt es ganz bei dir selbst, wofür du diesen Blog geschrieben hast und welche Motive dahinter steckten. Ich habe mir deine Einträge mit großem Respekt und bewunderung durchgelesen. Einige sogar mehrmals und dabei erstaunliche Dinge entdeckt - Ob es Dinge aus deinem Alltag sind kann und möchte ich nicht beurteilen, dennoch steckt dahinter eine Menge an Lebenserfahrung und gesundem Verstand, auch wenn du die Dinge manchmal anders definierst und/oder darstellst.

    Ich muss gestehen ein wenig den Mundwinkel zu verziehen, dass du dich dafür entschieden hast diesen Blog zu schließen, würde dich aber dennoch bitten, ihn nicht ganz von der Bildfläche zu wischen für die Nachwelt und vielleicht den einen oder anderen Bewunderer.

    Ich werde diesen Kommentar und deinen Post, sofern es mir von dir aus erlaubt ist, auf meinem Blog posten um anderen Menschen deine außerordentliche Beiträge lesen zu lassen und manchmal die Welt etwas anders zu sehen!

    Ich danke dir von Herzen für diese schöne Zeit und wünsche dir alles erdenklich gute und auf ein hoffentlich 'wiederlesen'!

    Alles gute: FuscusNox

    AntwortenLöschen
  2. Also irgendwie komme ich mir ja angesprochen vor.
    Ich habe früher stets jedes Wort fünfmal gelesen und mit der Zeit [und nach einer langen Pause von dir] auch aufgehört wirklich gedanklich folgend mitzulesen.
    Schade ist es trotzdem.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Alles kommt irgendwann zu einem Ende, da auch wir nicht statisch sind. Du hast dich verändert, wie du selbst schreibst. Mir ist aufgefallen, dass sich auch dein Stil deutlich von dem früherer Beiträge unterscheidet. Wo früher eine poetische bildhafte Sprache, das Spiel mit Worten dominierte, lese ich heute viel nüchternere Ausführungen, die nicht mehr viel Raum für Poesie lassen.
    So gehen die Dinge dahin. Danke für manchen Beitrag, der zeigte, dass unsere Sprache noch lange nicht dem Untergang geweiht ist, wie mancher Pessimist sich zu orakeln veranlasst sieht.
    Dir persönlich wünsche ich, dass du deinen Zielen näherkommst und dabei nicht vergisst, du selbst zu bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Du hattest schon immer ein Talent, außerordentlich gut mit den Worten zu jonglieren und genau deswegen ist es traurig, dass du aufhören möchtest. Früher, selbst beim Chat, warst du derjenige, der stets die deutsche Sprache verteidigt hat und das spiegelt sich in deinem Blog wieder. Natürlich hat der Redner über mir Recht, wenn er sagt, deine Sprache habe sich gewandelt, aber sie ist immer noch eine der Liebsten, die ich lese. Da der Kontakt ja schon weg ist, habe ich wenigstens hier ein wenig was von deiner außergewöhnlichen Art erleben dürfen. Schade drum, kleiner Poet.

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich, wirklich Schade.

    Ich habe eigentlich nie wirklich viel übrig gehabt für die deutsche Sprache, aber dennoch hast du es geschafft mir zu zeigen, wie schön sie doch sein kann. Ich habe deinen Blog irgendwann mal durch Zufall gefunden und war sofort hin und weg. Dein Schreibstil und die Themen über die du geschrieben hast.
    Ich bin definitiv keine Leseratte, aber ich hoffe doch du bringst irgendwann mal ein Buch raus .. oder auch mehrere! Ich würde sie mir sofort alle kaufen und sie verschlingen als gäbe es keinen Morgen mehr.

    Ein großes Dankeschön an dich und ich wünsche dir alles Liebe und Gute dieser Welt!

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ich danke euch allen für die vielen wirklich lieben und ehrlichen Worte. Es war eine Ehre, euch als Leser gehabt zu haben und es macht mich doch etwas stolz, dass ich den einen oder anderen mehr für die deutsche Sprache begeistern konnte. Danke noch einmal!

    Ich wünsche euch das Beste. Bleibt neugierig.

    AntwortenLöschen