Montag, 30. Mai 2011

Leck mich am-...oder doch lieber nicht?

Es gibt diese Menschen, die einfach nerven. Alles an ihnen nervt: ihr Gesicht, ihre Art, ihre Stimme, ihr Schweigen, ihre bloße Existenz. Sie nerven so sehr, dass man einen Blogeintrag über sie schreibt, so dass man davon genervt ist, dass man überhaupt darüber schreibt. Ich will heute keine poetischen Reden schwingen, niemanden mit gekonnter Rhetorik beeindrucken, zum Fan machen und kein Vorbild sein. Heute wird sich ausgekotzt und zwar scham- und hemmungslos. Natürlich ganz anonym, ein bisschen Stil muss trotz massig Kotze sein.
Vor einigen Monaten hatte ich mich dieser Spezies schon einmal ein wenig angenommen: denjenigen unter uns, die gern anderen tief in den Allerwertesten kriechen. Doch damit nicht genug! Neuerdings habe ich eine ganz neue Art davon entdeckt: den Arschulus-tiefer-geht-es-nicht-Kriechulus. Ähnlich wie das EHEC-Virus verursacht er schlimme Magenschmerzen, Übelkeit und ein merkwürdiges Gefühl im Hinterteil. Doch ohne Gegenmittel. Keine Chance auf Heilung.
Der Arschulus-tiefer-geht-es-nicht-Kriechulus kennt keine Scheu, keine Grenzen. Er ist schamlos, dreist, egoistisch. Er ist geistig eher Durchschnitt, doch klug genug, um Erfolg zu haben. Er bekriecht so viele Ärsche, dass er blind wird und süchtig - süchtig nach mehr Hinterteilen, die er bekriechen kann. Mehr und mehr. Das Dumme daran ist: fast jeder mag ihn, denn Komplimente hört jeder gern. Man findet ihn lieb und er fühlt sich als ein Teil der Gruppe.
Ich kenne so ein Exemplar. Helga (Name geändert) war einmal ein Nobody. Niemand kannte Helga, doch sie kannte sie alle. Und plötzlich änderte sich Helgas Leben schlagartig: sie lernte jemanden kennen. Jemanden von ihnen. Und plötzlich war sie mittendrin: im Paradies voller Ärsche. Fein säuberlich war jeder von ihnen schnell erklommen, jeder, den dieser eine Jemand kennt. Helga achtet genau darauf, mit wem dieser Jemand Kontakt aufnimmt und kennt sie denjenigen noch nicht, dann holt sie es nach. Sie freut sich, denn es scheint, sie wäre ein Teil von ihnen. Doch der Schein trügt nicht nur sprichwörtlich. Helga wird niemals ein Teil sein, weil Helga kriechen muss, während die anderen stehen. Umgangssprachlich kann man sagen: Sie spielen nicht in der selben Liga. Leider sagt Helga das keiner direkt. Vielleicht, weil keiner nach unten schauen will.

In diesem Sinne ein Fazit und auch mein Schlusswort: Manchmal sollte man sich lieber gut überlegen, zu wem man "Leck mich am Arsch" sagt. Man kann sich schnell was einfangen.

Kommentare:

  1. Ach, Noah.
    Die wahrscheinlich nervigste Spezies auf diesem Planeten. ICH HASSE SIE GENAUSO SEHR. Weil diese Menschen eben keine human beings mit Herz und Verstand sind, sondern gefühlslose Roboter. Aber irgendwann ist auch bei ihnen die Akku leer. Gott sei Dank.

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe zum ERSTEN MAL deine Aussagen nicht. Vielleicht liegt es daran, weil du so indirekt schreibst. Was genau stört dich nun an der Person? Was sagt sie dir? Was glaubt sie? und weshalb muss es dich so ankotzen. Ich würde mich freuen, wenn du antworten würdest :)Ich habe nur verstehen können, dass sie ein Niemand war und nun allen in den Arsch kriecht, um dabei zu sein, aber einfach nicht in deren Liga spielt und dies fehlschlägt. Was macht sie falsch? Kleines Beispiel bitte oderso o:

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gut. So jemanden kenn ich auch, sehr nervtötend solche Geschöpfe.

    AntwortenLöschen
  4. Köstlich geschrieben, ich musste wirklich lachen. Gerne mehr Auskotztexte dieser Sorte - auch wenn ich es dir natürlich nicht wünschen würde, wieder solche Erfahrungen machen zu müssen!

    AntwortenLöschen