Sonntag, 20. Dezember 2009

Unwörter 2009

In der Medienwelt ist zum Jahresende hin stets die Rede von den bedeutendsten Ereignissen und Wörter des Jahres, doch was ist mit den Wörtern, die uns tagtäglich in die Hörgänge krochen und uns das Hirn fast zerfraßen? Die Welt ist schlecht und deshalb gibt es von meiner Seite aus auch nur die dunkle Seite. Ladies and Gentlemen, may I present? The badwords of the year! Congratulations!


Platz 3: Opel/General Motors
Ganz ehrlich? Man wurde fast das ganze Jahr damit zugesülzt und dennoch weiß man doch nicht so recht, worum es da eigentlich geht oder bin ich damit allein und somit einfach zu blöd? Oder zu ignorant gegenüber der Wirtschaft? Als ich neulich genüsslich in der Badewanne lag und mir auf entspannende Musik hoffend das Radio anmachte, wurde ich während meines gesamten Bades einzig und allein mit diesem Thema vollgetextet...und trotzdem weiß ich rein gar nichts. Spricht vielleicht für sich. Was genau auch immer die Problematik daran ist, es kann nicht derart wichtig sein, dass man schon anfängt, wütend mit dem Schlüssel Kratzer in jeden Opel zu machen. Bitte, liebe Wirtschaftsfutzis, behebt dieses Problem!


Platz 2: Michael Jackson
Ja, sein Tod war tragisch. Ja, sein Tod ist ein großer Verlust für die Musik. Ja, er war ein großer Künstler und wird auch immer einer bleiben. Aber musste dieser Medienrummel wirklich sein und den guten Herrn somit in diese Top 3 der Unwörter des Jahres katapultieren? Natürlich war es schlimm, kam plötzlich. Natürlich muss man davon berichten. Doch ein 24-Stunden-Programm auf allen Fernsehsendern, im Radio, im Internet, in Zeitungen mehrere Wochen lang scheint mir doch einen leichten Hang zur Übertreibung zu haben. Oder bin ich zu herzlos? Sorry Michael, aber ich kann deine Musik nun nicht mehr hören. Sie wurde gnadenlos in der Luft zerfetzt während sie von morgens bis abends überall gedudelt wurde, wo ich einen Schritt hinwagte. Dabei ging es doch weniger darum, Trauer auszusprechen als vielmehr Profit aus dem Ereignis zu schlagen. Jeder Depp bedruckte Shirts oder Poster nach der Todesnachricht, um gnadenlos die Trauer zu Geld zu machen. Für meinen Geschmack war das ganze Medientreiben der reinste Rummel. Ein Trauerspiel. Für mich auch der Gedanke, dass ein einziger Mensch eine solch große Aufmerksamkeit mit seinem Ableben bekommen hat...jetzt unabhängig von der Geldmacherei. Wenn Frau Müller von nebenan stirbt, interessiert es kein Schwein. Auch sie hat vielleicht viel Gutes für die Menschen getan, war im Wohltätigkeitsverein oder hat Socken für Obdachlose gestrickt. Sie war eine Heldin. Doch von ihrem Tod berichten die Medien nicht monatelang und niemand lässt T-Shirts mit ihrem Gesicht bedrucken. Ja, ein wahres Trauerspiel.

Platz 1: Schweinegrippe
Muss ich dem noch irgendetwas hinzufügen? Dieses Wort hat sich derart tief ins Hirn gefressen, dass man es nicht mehr rausbekommt, so tief man auch in den Ohren popelt. Egal, ob man zu der Gruppe gehört, die sich in panischer Angst davor, infiziert zu werden, spritzen lassen und Mundschutz tragen oder zu denen, die es einen feuchten interessiert - jeder hat die Überdosis. Im übrigen auch gut ausgebeutet von den Medien. Und ein gutes Beispiel für die Macht dieser Medien. Panikmache pur. Schweinegrippe, oh weh, schnell impfen lassen, wir werden alle sterben, Epidemie, weltweit, aaaaah! Tatsache ist, dass an einer normalen saisonalen Grippe weitaus mehr sterben. Das wird natürlich verschwiegen, man will ja schließlich die Aufruhr und das Unwissen des gemeinen Volkes optimal (aus)nutzen. So werden die Tatsachen mit andauernder, nerviger Medienpräsenz der bösen, bösen Schweinegrippe zum Vorteil verdreht, verschleiert und fälschlich ins Hirn gepflanzt. Bei mir zum Glück ohne Erfolg.


In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich meinen Blog antun, ein frohes Fest und falls ich meinen knackigen Hintern nicht mehr schaffe, vor Silvester her zu schwingen, einen guten, schmerzfreien Rutsch ins neue Jahr! Stößchen.

Als quasi Bonusmaterial noch ein paar meiner liebsten Trinksprüche (wahlweise auf berlinerisch):
- Hip hop, rin in Kopp!
- Zur Mitte, zur Titte, zum Sack, zack zack!

- Nicht viel schnacken, Kopp in den Nacken!

- Um den Kopf, auf den Kopf, in den Kopf!

- Die Sonne scheint, die Füße stinken, komm lass uns mal´ne Büchse trinken!

- Lass dich nicht lumpen, hoch den Humpen!

Kommentare:

  1. Du bist komisch.
    Und intelligent.
    Du siehst gut aus.
    Intelligenz mach sexy.
    Also bist du voll sexy.

    Du bist irgendwie nett.
    Und irgendwie mag ich dich.
    Bis dann.
    Sora / Epiphenic

    AntwortenLöschen
  2. "Um den Kopf, auf den Kopf, in den Kopf!" - wie ich gerne sage: Umme Kopp, anne Kopp, inne Kopp. Prost.

    AntwortenLöschen